Hauptsponsor 2017

www.zmg.de

Partner 2017

Downloads

Facts & Figures

mehr Informationen und Bestellung im EHI Online-Shop

EHI-Studie
EHI-Marketingmonitor Handel 2016 – 2019

 
 
Zu handelsdaten.de

handelsdaten.de
Das Statistik- &
Studienportal zum Handel

Anmeldung

 
Mobile Anmeldung

Mobile Anmeldung
Sie können sich komfortabel mit Ihrem Smartphone anmelden.

Organisation

Marlene Lohmann

Konzept/Inhalte
Marlene Lohmann
T: +49 221 57993-72
E: Lohmann(at)ehi.org

 
Vanessa Tuncer

Konzept/Inhalte
Vanessa Tuncer
T: +49 221 57993-695
E: tuncer(at)ehi.org

 
Horst Rüter

Durchführung
Horst Rüter
T: +49 221 57993-28
E: seminare(at)ehi.org

Dr. Robert Kecskes

Dr. Robert Kecskes

GfK, Nürnberg, GfK Senior Insights Director

Studium der Soziologie, Volkswirtschaftslehre, Psychologie und Geographie an der Universität Hamburg. Abschluss als Diplom-Soziologe. Stipendiat des Graduierten Kollegs für Sozialwissenschaften an der Universität zu Köln. Promotion zum Dr. rer. pol. an der Wirtschaftsfakultät der Universität zu Köln. Zwölfjährige Tätigkeit als Dozent an der Universität zu Köln. Lehraufträge an der Fachhochschule für Öffentliche Verwaltung Hamburg, an der Universität Mainz und an der Universität Prag. Autor und Herausgeber mehrerer sozialwissenschaftlicher Bücher. Mitglied im Editorial Board der sozialwissenschaftlichen Online Zeitschrift „Survey Methods: Insights from the Field“. 2004-2007 Senior Consultant, Business Development & Media Analyses bei A.C. Nielsen. Seit 2007 bei der GfK Consumer Panels. Dort bis April 2012 verantwortlich im Bereich Advanced Business Solution, mit den Schwerpunkten Zielgruppen, Kommunikation und Medien. Seit Mai 2012 Senior Insights Director, Leiter der Abteilung Strategic Customer Development. Autor von Studien zum Konsumenten- und Shopper-Verhalten.

Attraktiv wirken – attraktiv sein – attraktiv bleiben. Drei Schritte mit unterschiedlichen Schlüsselreizen zur Steigerung des FMCG-e-Commerce-Umsatzes.

Welche Motive bringen Shopper zum Online-Einkauf? Was muss der Handel tun, um den Erwartungen der Kunden zu genügen? Was macht Amazon anders als der traditionelle Retail? Und: Was hat all das mit dem EHI-Zukunfts-Szenario „Zeit ist Geld: Mehr Service bitte!“ zu tun?